Effiziente EMF Messungen und Berechnung des Expositionsindexes

Ziele

  • Die Entwicklung eines Dosimeters, das "in situ" und Echtzeitmessungen über die von LEXNET betrachteten Frequenzbänder bietet.
  • Die Auswirkungen des Körperumfelds auf EMF Messungen mit tragbaren Dosimetern zu bewerten und Vorschläge für Korrekturansätze zu liefern.
  • Eine Methodik für die Berechnung des EMF-EIs zu entwickeln. 

 


Methodik

Das Arbeitspaket gliedert sich in zwei Teilbereiche. Der erste Aufgabenbereich hängt mit der Entwicklung des LEXNET Dosimeters zusammen. Zunächst wurden die derzeit eingesetzten Messinstrumente und die gängigen Verfahren für "in situ" EMF-Messungen ermittelt. Weiterhin wurde eine neue Gerätearchitektur vorgeschlagen, um die durch LEXNET ermittelten Probleme derzeitiger Standards zu überwinden. Es wurde eine detaillierte Analyse der vorgeschlagenen Architektur durchgeführt und alle notwendigen Neuerungen identifiziert. Jede Teilkomponente der von LEXNET vorgeschlagenen Dosimeter-Architektur wurde anschließend geprüft und durch kontrollierte Messungen validiert. Parallel dazu wurde mit Hilfe von Simulationen und Messungen die Auswirkungen auf den menschlichen Körper untersucht sowie ermittelt welche Auswirkungen die  Variation der  Netzwerkparameter auf die Dosimeter- Messungen haben.

Die zweite Aufgabe bestand darin, alle durch Messungen und Simulationen gewonnenen Daten und statistisches Wissen in Bezug auf die Nutzung der verschiedenen Telekommunikationsgeräte zusammenzufassen. Anschließend wurde ein umfassendes Flussdiagramm erstellt, um den EI berechnen zu können (wie in WP2 definiert).


Hauptergebnisse

Die technischen Spezifikationen der LEXNET Dosimeter wurden nach Projektvorgabe erarbeitet, und die Verbesserungen im Vergleich zu gängigen Messmethoden herausgestellt. Es fand eine detaillierte Analyse aller Einzelkomponenten des Dosimeters statt um die notwendigen Spezifikationen zu erörtern. Nachdem jede Komponente zunächst einzeln überprüft wurde, ist anschließend das Funktionsprinzip übergeordneter Bausteine mit einfachen Messungen in einer kontrollierten Umgebung geprüft worden. Weiter wurden die  Auswirkungen des menschlichen Körpers auf die Dosimeter-Messungen mit Simulationen und Messungen  (in kontrollierten und realen Szenarien) quantifiziert. Drei Korrekturschemata zur Berücksichtigung des Einflusses des menschlichen Körpers wurden vorgeschlagen. Die Netzwerkschwankungen über tägliche und wöchentliche Zeitspannen wurden aufgezeichnet und statistische Daten erhoben.

Für die Expositionsermittlung wurde ein detailliertes Flussdiagramm vorgeschlagen und somit eine Methodik zur Berechnung des Indexes entwickelt.



Technische Bedeutung

Eine neue und flexible Dosimeter-Architektur wurde vorgeschlagen und die Messergebnisse validiert. Korrekturverfahren zum Kalibrieren der Auswirkung des menschlichen Körpers auf die Dosimeter Messungen wurden vorgeschlagen. Netzwerkvariationen wurden durch verschiedene Szenarien quantifiziert. Eine Methodik zur EI Abschätzung wurde für mehrere Referenzszenarien entwickelt.


Gesellschaftliche Bedeutung

Die LEXNET Dosimeter können verwendet werden, um die tägliche Exposition eines bestimmten Benutzers in seiner jeweiligen Umgebung zu erheben und helfen, die Downlink- Exposition mit hoher Präzision zu messen. Die statistischen Daten aus den Netzwerk-Messungen können als Referenzszenarien gegen Bedenken in der Bevölkerung bezüglich Expositionsschwankungen wirken.